Freitag, 12. Juni 2015

Erdbeersahne Torte

Wer hätte gedacht, was alles so bei der Entstehung eines Blog-Beitrages schief gehen kann. Ich hatte das große Glück bei der lieben Susi von Love in all und ihrer tollen Wanderbuch-Aktion mit dem Buch Backen – Meine Backrezepte für jeden Tag” von Cathèrine Jamin mitmachen zu dürfen. 

Gebacken habe ich diese Erdbeersahne Torte mit weißer Schokolade im Boden und ganz viel als Dekoration oben auf der Torte.



Ihr fragt euch, was eine Wanderbuch-Aktion ist? Dann schaut gerne einmal auf die Seite von Susi und lasst euch inspirieren. Bei der Aktion geht es darum, dass alle TeilnehmerInnen sämtliche Rezepte aus dem Buch nachbacken. So wandert das Buch von Küche zu Küche und am Ende wird Susi ein wundervoll gestaltetes Exemplar in Händen halten dürfen und ihr könnt auf Susis Seite alle Backergebnisse bewundern. Vor einiger Zeit habe ich bei der lieben Rebecca auf ihrem Blog Rehlein backt bei einer ähnlichen Aktion mit dem Peach Pie mitgemacht. Also war ich mehr als erfreut, dass ich bei Susi auch das große Glück hatte, mitmachen zu dürfen. Irgendwie war jedoch von Anfang an, der Wurm in diesem Projekt drin. Leider hat nichts, ganz einfach oder genauso, wie ich es mir gewünscht habe, funktioniert.

Zunächst hieß es, ich käme im April dran...doch das kam das Buch in der zweiten Mai-Woche...in einer Woche, die total verplant war, bis oben hin....doch zum Backen findet sich immer ein Minütchen. 

Wie das Leben so spielt, und auch die Gastgeber einer solchen Wanderbuch-Aktion ein jedes Mal feststellen. Die Teilnehmer schaffen es meistens nie wirklich innerhalb einer Woche das Rezept zu backen, das Buch zu verschönern und es dann zu der nächsten Teilnehmerin zu schicken. Ich war mir ganz sicher, dass könnte ich schaffen....naja, warum soll es auch bei mir anders sein...

Der Bonus bei der Aktion von Susi war, dass sie eigentlich in meiner Nähe wohnt, und sich daher eine Stippvisite vor der Weiterreise des Buches und dem Vernaschen des Backwerkes ideal angeboten hätte....doch auch das kam leider durch die verspätete Ankunft anders, da Susi unterwegs auf Familienurlaub ganz weit weg war. Beneidenswert, doch trotzdem schade. Vielleicht schaffen wir es unbedingt noch einmal so, Susi!

Vom Rezept her wollte ich unbedingt etwas machen, was in die Jahreszeit passt....das hat zumindest geklappt....es gibt Erdbeeren....doch es sollte auch eins zu eins gelingen, um euch eine tolles Rezept präsentieren zu können, was ihr einfach nachmachen könnt....das kam leider anders...der Biskutboden wollte überhaupt nicht durchbacken. Ich habe zunächst den Boden nach angegebener Backzeit, jedoch ohne Stäbchenprobe- vergesst niemals die Stäbchenprobe!- aus dem Backofen geholt und auf ein Gitter gestürzt. Nach 10 Minuten habe ich mich dann gewundert, was aus dem Kuchen unten ausläuft...tja, Sekunden später fiel der Groschen.....absolut flüssiger Teig kam wie eine Lavamasse herausgelaufen....tja, da war es nur noch vier fünftel Kuchen....gnadenlos habe ich dann den Kuchen wieder in die Springform gestürzt und noch im heißen Backofen auf den Boden des Backofens gestellt, da ich keine Alufolie mehr im Haus hatte, um den Kuchen vor dem Schwarzwerden oben zu schützen und somit die Hitze nur von unten zu haben.....das Experiment ist geglückt und am Ende war es ein Biskuitboden, der noch nicht einmal schwarz, trocken oder immer noch flüssig gewesen ist, sondern tatsächlich sehr gut geschmeckt hat.

Die Weiterreise hat nach einem leider doppelt so langem Aufenthalt wunderbar funktioniert....doch die Erstellung des Blogposts war da schon schwieriger...ich habe mich zwar sehr beeilt, zu backen,  fotografieren, das Buch zu verschönern und dann das Buch wieder auf die Reise zu schicken, dennoch habe ich den Blogpost nicht direkt am gleichen Tag geschafft....so dass ich Susi schreiben musste, dass der Link zu meinem Beitrag leider nicht zeitgleich fertig wird, sondern nachgereicht werden muss.....irgendwann nach einer Woche habe ich es endlich geschafft, mich hinzusetzen...PC angemacht...auf den Button Neuer Post geklickt....das Rezept zur Hand genommen....moment....Schreck lass nach....das Rezept! Ich habe doch tatsächlich vergessen, das Rezept abzuschreiben....ja, ich bin manchmal etwas tollpatschig....zum Glück hat Susi auf der Wanderbuch-Aktionsseite jeweils immer die nächste Teilnehmerin stehen, so dass ich die liebe Kerstin von Meine Küchengeschichten auch online ausfindig machen konnte....Kerstin war die Heldin des Tages und hat euch somit auch das Rezept zugänglich gemacht...noch einmal ganz lieben Dank, Kerstin, für die Fotos.

Nun kommt endlich das Rezept für die Erdbeersahne Torte, die ich mit weißer Schokolade gepimpt habe. Gerade die weiße Schokolade macht dieses Rezept zu etwas Besonderem. 

Erdbeersahne Torte



Zutaten:


Für den Biskuitboden:


6 Eier
150 g Zucker
160 g Mehl
40 g flüssige Butter
80 g weiße Raspelschokolade

etwas Butter zum Einfetten der Springform

Für die Erdbeersahne:


6 Blatt weiße Gelatine
400 g Erdbeeren
100 g Puderzucker
2 Eßl. Zitronensaft
500 g Sahne

Für die Dekoration:


100 g Erdbeeren
50 g weiße Raspelschokolade
evtl. weiße Schokoladenherzen, z.B. von Milka

Materialien:


1 Springform, Durchmesser 26 cm
1 Tortenring


Zubereitung:


Für den Biskuitboden:


Der Backofen wird auf 180 Grad vorgeheizt. Die Springform legt ihr am Boden mit Backpapier aus, den Rand fettet ihr mit etwas Butter ein. 

Die Eier mit dem Zucker zusammen in einer Rührschüssel über einem Wasserbad mit dem Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Danach die Schüssel vom Herd nehmen und wieder kalt schlagen. 

Das Mehl auf die Eimasse geben. Vorsichtig mit der weißen Raspelschokolade unterheben. 

Zuletzt die flüssige Butter vorsichtig unterrühren. 

Den Teig in die Springform füllen, glatt streichen und für 25-50 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Leider kann ich euch nicht genau sagen, ob ich bei dem Erhitzen etwas falsch gemacht habe, und der Boden deswegen nichts geworden ist, oder ob der Boden unter Umständen immer soviel länger braucht. Daher macht einmal die Stäbchenprobe nach 25 Minuten und je nach Flüssigkeitsgrad verdoppelt die Backzeit. Sollte der Boden an der Oberfläche zu dunkel werden, legt Alufolie auf.

Nach erfolgreicher Stäbchenprobe stellt den Biskuit zunächst 5 Minuten zum Auskühlen in der Form hin und dann stürzt ihn zum vollständig auskühlen auf ein Gitter.


Für die Erdbeersahne:


Die Gelatine mit ein wenig Wasser in einer kleinen Schüssel einweichen. 

Die Erdbeeren waschen, entstiele.  300g Erdbeeren klein schneiden und mit einem Pürierstab pürieren. Wenn ihr es sehr fein mögt, könnt ihr das Erdbeerpüree durch ein Sieb streichen. Anschließend mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft verrühren. 

Die Schlagsahne mit dem Schneebesen des Rührgeräts steifschlagen.

In einem kleinen Topf zwei Esslöffel von dem Erdbeerpüree mit der ausgedrückten Gelatine vorsichtig erwärmen- nicht kochen. Dadurch löst sich die Gelatine auf. Vermischt die aufgelöste Erdbeere-Gelatine-Masse mit dem restlichen Erdbeerpüree. 

Die Erdbeermasse kann dann direkt unter die Schlagsahne gehoben werden. Die Erdbeersahne nicht lange stehen lassen, sondern am besten direkt weiterverarbeiten.


Fertigstellen:


Zerteilt den ausgekühlten Biskuitboden einmal waagerecht in zwei Hälften. Den einen Boden könnt ihr einfrieren. Der andere Boden wird mit dem Tortenring umkleidet. Dann füllt ihr auf diesen Boden die Erdbeersahne und streicht sie glatt. 

Die Erdbeersahne Torte muss nun für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank. 

Vor dem Servieren löst ihr den Tortenring. Oben auf die Torte habe ich die restlichen Erdbeeren mit der weißen Schokoladendekoration verteilt. Da könnt ihr jedoch auch nach Lust und Laune selbst dekorieren.


Zum Glück war im Ergebnis die Torte frisch und lecker. Frisch und Fröhlich geht es nun in den Sommer.

Jederzeit bin ich jedoch wieder bei einer Wanderbuch Aktion dabei. Also noch einmal lieben Dank an Susi für diese tolle Aktion!


Kennt ihr solche Chaos-Tage oder Chaos-Projekte? Zum Glück kann man diese dennoch sehr gut mit Humor nehmen, denn am Ende wird doch alles gut, richtig?! 

Lasst es Euch schmecken!
Eure Tinally